Portal-HOME arrow Bodensanierung arrow Objektberichte arrow Berlin

Main Menu
Portal-HOME
Über uns
Produkte
Aktuelles
Referenzen
Angebot
Fassadenelemente
Bodensanierung
Kontakt
Kontaktformular
Produktdatenblätter
Muster_Datenblatt
Login





Passwort vergessen?
Wer ist Online?

Das Objekt

Objektreportage Treppenhaus / Berlin

Verarbeiter: ALBRECHT Bodenbelagsarbeiten
Platanenstrasse 75
13156 Berlin

Material : UZIN
zzgl. AR-Glasfaser Type HLP + AR-Glasfasermatte CSM Silver 120 + Glas-fasergelege gem. DIN 1259-1/ gem. Zulassung des Deutschen Instituts für Baustofftechnik

Ausführung: 12/99

Die Firma Albrecht erhielt den Zuschlag zur Sanierung eines Treppenhauses.
Nach dem Entfernen des alten Bodenbelages wurden die Schäden des vorhandenen Unterbodens, bestehend aus Anhydrit bzw. Betonestrichflächen erst sichtbar.

Teilweise war eine Schollenbildung erkennbar, zum. größten Teil war die Oberfläche jedoch gerissen.

Um eine optimale Sanierung vornehmen zu können, hätte im Normalfall der Estrichboden entfernt und neu erstellt werden müssen. Dies hätte für den Verarbeiter einen nicht kalkulierten Mehraufwand an Zeit bedeutet, der aufgrund vertraglicher Vereinbarungen ohne Vertragsstrafen nicht mehr zur Verfügung stand.

Nach entsprechender Baustellenbesichtigung durch die DuraPact GmbH wurde folgende Vorgehensweise beschlossen:

Zunächst wurde der Boden von alten Rückständen befreit und die größeren Schadstellen mit Dünnestrich, der bereits mit AR-Glasfasern, Type HP 12 mm, vergütet wurde, ausgebessert. Hernach wurde auf diese Bereiche das AR-Gelege unidirektional verlegt, um eine konstruktive Bewehrung zu erzielen.

Da es sich beim Treppenaufgang in einem Wohnhaus mit mehreren Mietparteien um eine hohe Beanspruchungsfläche handelt, wollte der Verarbeiter “auf Nummer sicher gehen". Demzufolge wurde auf Anraten der DuraPact GmbH zusätzlich im Treppenhaus die ARCOVER AR-Glasfasermatte, Type CSM Silver, aufgebracht.

Der Spachtel, Fabr. UZIN, Typ NC 150, wurde mit der AR-Glasfasertype HLP vergütet, um ein Rissverhalten gänzlich auszuschalten.

Die Firma Albrecht war mit der einfachen Verarbeitung der Glasfasermaterialien äußerst zufrieden. Als Oberbodenbelag wurde die Fläche mit Linoleum verarbeitet.

Bis zum heutigen Tag ist keinerlei Rissbildung erkennbar.

Drucken E-Mail